Die Plattierung von Bautenmarken

Norbert Handlos, Gemmmingen

Bei der Beschäftigung mit der Bautenserie stellt die Plattierung die „Königsdisziplin“ des gesamten Sammelgebietes dar. Aufgrund der vielen Merkmale der einzelnen Marken lässt sich für jedes einzelne Bogenfeld der Platz auf der Druckplatte bestimmen, so dass es wie bei keiner anderen Briefmarkenausgabe möglich ist, aus den Einzelmarken die kompletten Druckbögen zu rekonstruieren.

Diese Rekonstruktion wird Plattierung genannt und ist eine äußerst spannende Aufgabe, aus der sich dem Plattierer die Erstellung der Schalterbögen erschließt. Einerseits sind viele Werte der Bautenserie komplett erforscht und es gibt reichhaltige Unterlagen, um die einzelnen Felder zu bestimmen, andrerseits beschäftigen sich viele Sachbearbeiter der Arbeitsgemeinschaft Bautenserie 1948 mit der Erforschung einzelner Werte und gerade bei den Werten mit sehr hohen Auflagen, wie z. B. der 4 Pf, 10 Pf, 20 Pf (rot) oder der 30 Pf (blau) steht die Forschung noch am Anfang und ermöglicht es auch Anfängern auf diesem Gebiet, an der Gewinnung neuer Erkenntnisse mitzuarbeiten.

Es ist immer wieder ein besonderer Erfolg für die Plattierer, wenn es gelingt, einen Schalterbogen oder auch einen gesamten Bautenwert komplett zu rekonstruieren.

Beispiel: Plattierung der 1 DM enggezähnt Westermann - Südost-Schalterbogen - Platte 22

Für die Plattierung werden Forschungsunterlagen sowie gute optischer Hilfsmittel benötigt. Die Arbeitsgemeinschaft Bautenserie 1948 kann für die erforschten Werte mit ihrem Handbuch sowie den mehrfach im Jahr erscheinenden Mitteilungsblättern die entsprechenden Unterlagen zur Verfügung stellen sowie bei der Beschaffung optischer Hilfsmittel (am besten geeignet sind binokulare Mikroskope oder digitale Geräte mit einer circa 20-fachen Vergrößerung) behilflich sein. Des Weiteren unterstützt die Markenverwaltung der Arbeitsgemeinschaft die Mitglieder bei der Beschaffung von Marken zu günstigen Preisen

Mitteilungsblatt 230 der Arbeitsgemeinschaft Bautenserie
mit dem Beispiel einer Plattierungsunterlage zur 50 Pf blaugrün von Dr. Werner Reiß

Optisches Mikroskop (Binokular) und Digitalmikroskop (an den PC anschließbar)